David

Am 3.Februar 1989 erblickte ich im Krankenhaus Maria-Heimsuchung im schönen Pankow das Licht der Welt. Meine ersten Lebensjahre verbrachte ich im Kindergarten „Villa Seegarten“ in Weißensee. Im Anschluss an meine schulische Ausbildung leistete ich meinen freiwillig verlängerten Grundwehrdienst in der „Spargelstadt“ Beelitz und absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann, in diesem Beruf arbeite ich noch heute.
Wenn ich nicht auf der Arbeit oder bei politischen Terminen zu finden bin, mache ich leidenschaftlich gerne Sport. Seit dem Jahr 2013 nehme ich, mit meinem Team regelmäßig bei Volksläufen teil. Ich freue mich, wenn auch du Lust hast, Teil dieser Mannschaft zu werden.

Termine

1 1. Oktober 2016, 20.00 Uhr
Wahlkampf-Dankeschön-Party
WK 9, Berlin
2 4. Oktober 2016, 20.00 Uhr
Stammtisch der CDU Greifswalder Straße
Pasteurstraße 18, 10407 Berlin
3 9. Oktober 2016, 12.00 Uhr
Asics Grand 10
Schloss Charlottenburg, 14059 Berlin

Engagement in Bildern

Der Tag danach – Plakate abhängen 19.09.2016

Was macht ein Kandidat am Tag nach der Wahl? Richtig, Plakate abhängen!
Ich möchte mich auch hier nochmal herzlich für alle Zuschriften bedanken. Ich werde weiter mit Herz und Verstand für meine Kieze arbeiten – auch ohne Mandat.

 

Danke für einen tollen Wahlkampf! 18.09.2016

Mein Ergebnis ist kein Beinbruch, aber natürlich bin ich enttäuscht. Seit der Wiedervereinigung gewann die SPD in den Kiezen deutlich, die bundespolitischen Themen waren den Bürgern sehr wichtig, anders ist das Abschneiden der AfD nicht zu erklären, denn Rainer Vangermain zeigte nie sein Gesicht. Für mich bedeutet es eins: Volle Kraft voraus – für starke Kieze. Genau deshalb bin ich sehr froh, dass Denise Bittner zukünftig unsere Kieze in der Pankower Bezirksverordnetenversammlung vertreten wird. Last, but not least: Danke an alle Unterstützer und Wahlkämpfer – ohne euch wäre dieser Wahlkampf nicht denkbar gewesen.

 

Endspurt – der Tag der Entscheidung ist in greifbarer Nähe 17.09.2016

Der #Bötzowkiez bekam heute ein leckeres kleines Frühstück.#Velodrom/#SSE, #AlterSchlachthof und #GrüneStadt wurden mit meinen tollen Beuteln und natürlich auch Infomaterial versorgt. Ein toller Freitag mit wiederholt viel positiver Rückmeldung. Am Sonntag gilt’s: Erststimme ist David-Stimme, damit Prenzlauer Berg Ost und das süd-östliche Weißensee endlich einen starken Abgeordneten bekommen. #dp16

Flyer, Fußschmerzen und fantastische Gespräche 11.08.2016

Auch unter der Woche bin ich nach Feierabend natürlich noch in unseren Kiezen unterwegs. Diese Woche waren das Komponistenviertel und der Alte Schlachthof dran. Großartige Stimmung, viele tolle Menschen getroffen – und mein Schrittzähler hatte ordentlich Arbeit.

Ein Tag – drei Kieze – 1000 Gespräche 06.08.2016

Ein ganzer Samstag in unseren Kiezen und ich kam mit unglaublich vielen Menschen ins Gespräch. Wir starteten gleich morgens um 9 vor dem Mühlenberg-Center im Mühlenkiez, zogen später weiter durch die Grüne Stadt und den Alten Schlachthof. Danke an mein fantastisches Team für die Unterstützung und an alle Interessierten für die guten Gespräche. Ich bin weiterhin jeden Tag im Wahlkreis unterwegs. Sprechen Sie mich an (Termine unter Termine) oder rufen Sie mich an bzw. schreiben mir eine Mail (Kontakt unter Kontakt).

Einsatz für Spiel und Spaß auf dem Solonplatz 04.08.2016

Ein so tolles Spielgerät und man darf es nicht nutzen? Traurige Realität am Solonplatz im Komponistenviertel! Zusammen mit dem Weißenseer MdA Dirk Stettner und einigen Eltern aus dem Kiez habe ich mich vor Ort über die Situation unterhalten. Unser Eindruck: Während im ‪‎Prenzlauer Berg‬ ein Spielplatz nach dem anderen eröffnet oder verschönert wird, fällt Weißensee‬ ganz schön hinten runter. Dabei leben auch in diesen Kiezen viele Familien mit kleinen Kindern. Seit November 2014 ist das große Spielgerät auf dem Solonplatz gesperrt. Eine Gefahr für die Kinder – trotz Absperrung. Sie können es nicht nutzen und auch davon nicht profitieren. Dirk und ich machen uns gemeinsam für die Weißenseer Spielplätze stark!

#MeinKandidat hängt – an den Laternen 31.07.2016

Nun hängen sie wieder, die Kandidaten an den Laternen. Klar, das gehört auch zur Demokratie dazu. Für mich bedeutet das: Über 300 Mal mein Gesicht in unseren Kiezen. Denn ich möchte DIE Stimme für unsere Kieze im Abgeordnetenhaus von Berlin werden. Mit meinem Team bin ich pünktlich zum erlaubten Plakatierbeginn am 31.7., 0 Uhr losgezogen. Am folgenden Nachmittag wurden dann noch einige Stellen nachplakatiert. Daher zum Schluss das wichtigste: Ein riesengroßer Dank an das beste Team der Welt!!! Ohne euch würde ich jetzt nicht von so vielen Laternen lächeln. Ihr fetzt richtig!

Endlich Sommer – Eis für alle 24.07.2016

Die Sommerferien haben begonnen, das Thermometer kratzt endlich die 30-Grad-Marke – gute Gründe, ordentlich Eis zu essen. Daher war ich mit meinem großartigen Team und der Ape der CDU Berlin ein ganzes Wochenende lang in den neun Kiezen meines Wahlkreises unterwegs und habe Eis und Infos verteilt. Dabei bin ich natürlich mit unglaublich vielen Menschen ins Gespräch gekommen, habe Anregungen mitgenommen sowie natürlich auch Lob und Kritik eingefangen. Danke für das großartige Wochenende!!

Besuch bei unserer LSU beim Motzstraßenfest 17.07.2015

Ich habe den Stand unserer LSU (Lesben und Schwule in der Union) Berlin und Ost beim Motzstraßenfest‬ in Schöneberg besucht. Die Vereinigung der CDU Berlin macht eine großartige Arbeit für die Rechte von Lesben und Schwulen sowie gegen Ausgrenzung und Gewalt. Ich war wie immer gern zu Gast! Und: „Nein zu Hassgewalt“ sollte ja eigentlich jeder unterschreiben können, oder?

STIERisch gutes Sommerfest auf dem Arnswalder Platz 09.07.2016

Nach dem Sommerfest ist vor dem Sommerfest – das stierisch gute Fest auf dem Arnswalder Platz rief und ich kam natürlich gerne. Ich bin beeindruckt von dieser Leidenschaft, die die Vereine und Organisatoren hier an den Tag legen.

Großartiges Sommerfest des Berliner TSC 09.07.2016

Wenn einer der größten Sportvereine der Stadt sein Sommerfest veranstaltet, ist naturgemäß eine Menge los. Ich freue mich, dass ich auch zu Gast sein durfte. Bei strahlendem Sonnenschein gab es u.a. eine Sportartenrallye, bei dem Kids verschiedene Disziplinen für sich ausprobieren konnten, ein buntes Showprogramm und Live-Musik – ein Fest für Groß und Klein. Tolles Wetter, toller Verein & tolles Fest.

Sommerfest der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg 02.07.2016

Eine tolle Institution in meinem Wahlkreis: die Seniorenstiftung Prenzlauer Berg. Hier wird wirklich einiges für die Bewohner getan. Ein Highlight im Kalender der Einrichtung ist das jährliche Sommerfest, bei dem ich natürlich zu Gast war. Danke für den schönen Nachmittag mit Kuchen, Musik und gemeinsamen Schunkeln. Das hat mir wirklich Spaß gemacht!

Respect Gaymes 2016 02.07.2016

Jedes Jahr ein fester Termin in meinem Kalender – mal als Fußballer, mal als Zuschauer: Die Respect Gaymes. Homo oder hetero?‪#‎ismiregal‬! Tolle Menschen wiedergesehen und Spaß gehabt!

Auftaktveranstaltung ISEK Greifswalder Straße 02.07.2016

Der 2. Juli war ein Tag mit vielen Terminen. Er begann mit der Auftaktveranstaltung für ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (kurz ISEK) für das Wohngebiet an der Greifswalder Straße im Quartierspavillon im Mühlenkiez. Der Dialog zum Wohngebiet Greifswalder ist ein richtiger und guter Schritt für eine angemessene Bürgerbeteiligung der Anwohner und aller Interessierter. Der Mühlenkiez ist ein l(i)ebenswerter Ort, der zukünftig noch l(i)ebenswerter werden wird.

Podiumsdiskussion in der Theresienschule 30.06.2016

Meine erste Podiumsdiskussion in diesem Wahlkampf – und ich war zugegebenermaßen ganz schön nervös. Die Schüler der Theresienschule sowie die Organisatoren (KSJ – Katholische Studierende Jugend) waren super vorbereitet und hatten einen tollen Abend organisiert. Wir diskutierten über das Berliner Bildungssystem, Wählen mit 16 sowie bezahlbaren Wohnraum. Danke für motivierte, tolle Schüler, eine super Vorbereitung durch die KSJ und viele wichtige Fragen. Das hat gefetzt!

Happy 25. Birthday, SG Prenzlauer Berg 25.06.2016

26 Jahre SG Prenzlauer Berg – herzlichen Glückwunsch zum Vereinsgeburtstag. Freundschaftsspiele, diverse Aktionsstände, eine Fußball-Hüpfburg und das Orchester „Bolly Pop“ versüßen das Vereinsfest zu Ehren des Geburtstages. Natürlich war ich persönlich zum gratulieren vor Ort. Sport und das Ehrenamt sind unverzichtbar in unserer Gesellschaft und tragen entscheidend zum Zusammenhalt und zur Integration bei. Vielen Dank für diesen Einsatz. PS: Der Verein und ich sind fast gleich alt und die Wiener schmeckte super.

#MeinKandidat unterwegs: fünf Tage – sieben Kieze 18.06.2016

Vom 14. bis 18. Juni war ich gemeinsam mit meinem Team in allen sieben Kiezen des Wahlkreises Pankow 9 unterwegs. Für mich war es eine großartige Woche. Wir sind mit vielen Anwohnern ins Gespräch gekommen, haben viel erfahren und ich konnte meine Ziele für unsere Kieze und für meine Arbeit im Abgeordnetenhaus vorstellen. Zum Abschluss der Woche war das Kinderfest in der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg ein perfekter Termin. Ich freue mich auf die nächsten Aktionen vor Ort. Weiter geht’s am Montag, 20.6.. Dann erneut im Kiez am Velodrom/SSE. Wo ihr mich noch treffen könnt, erfahrt ihr immer hier auf meiner Seite unter der Rubrik „Termine“.

#VivelaMannschaft: Der Weltmeister auf dem Weg zum EM-Titel 12.06.2016

Ich bin begeisterter Fußballfan, das ist für die meisten keine Neuigkeit. Deswegen sitze ich natürlich bei jedem Spiel unsere Mannschaft vor dem Fernseher und feuere die deutschen Fußballer an – meist irgendwo in einer Bar in unseren Kiezen, gemeinsam mit Freunden. Für Freunde, Bekannte, Wähler, Interessierte, Anwohner, etc. habe ich Deutschland-Fanarmbänder gestalten lassen. Wer eins oder mehrere haben möchte, schreibt mir einfach eine Mail: Post@DavidPaul.de

Vorstellungen der Gestaltungsplanungen für den Arnswalder Platz 09.06.2016

Der Arnswalder Platz im schönen Bötzowkiez soll noch ein bisschen hübscher gemacht werden. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat dazu vor Ort die aktuellen Pläne vorgestellt. Aus dem Plätzeprogramm sollen 420.000EUR für die Sanierung des nördlichen Teils des Arnswalder Platzes finanziert werden. Wir erwarten die Zusage in den nächsten Wochen und dann wird es flott gehen: Baubeginn im Oktober und Fertigstellung schon im April 2017. Uns erwarten noch mehr Bänke, bessere Wege und daraus resultierend ein noch l(i)ebenswerterer Platz. Ich freue mich sehr über diese Entwicklung, würde mir aber wünschen, dass andere Parks und Grünflächen im östlichen Prenzlauer Berg ähnlich engagiert bedacht würden.

Besuch im Friseursalon Abschnitt 22 03.06.2016

Im Bötzowkiez befindet sich der fantastische Friseursalon Abschnitt 22. Den Damen dort habe ich einen Besuch abgestattet. Bei der Gelegenheit konnte ich auch gleich meine neuen #MeinKandidat-Taschen vorstellen. Auf dem Bild sehr ihr einen kleinen Ausschnitt. Ihr findet mich mit den Taschen und natürlich vielen Infos sowie der Möglichkeit zum persönlichen Gespräch in den kommenden Wochen und Monaten fast jeden Tag in unseren Kiezen. Oder mailt mir einfach: Post@DavidPaul.de

Team #dp16 beim Berliner Firmenlauf

Unser CDU-Laufteam ist schon eine kleine Institution beim Berliner Firmenlauf und das große Sportevent im Tiergarten ein fester Termin in unserem Kalender. Dieses Jahr waren wir natürlich als Team #dp16 am Start. Ich finde, ich habe die tollste Mannschaft der Welt. Mit euch macht der Marathon Direktsieg 2016 einfach unglaublich viel Spaß!

Einsatz für mehr Sauberkeit im Volkspark Friedrichshain 26.05.2016

Auf meine Initiative hin hat Götz Müller, Fraktionsvorsitzender der CDU Friedrichshain-Kreuzberg, den Antrag „Volkspark Friedrichshain mit ausreichend Abfalleimern ausstatten“ in die BVV eingebracht. Ich freue mich, dass unser Antrag einstimmig angenommen wurde. Ein echter Gewinn für die Lebensqualität aller Besucher und natürlich für die Bewohner des Bötzowkiezes.

 

Herzlichen Glückwunsch zum 20., liebes Senioren-Domizil Prenzlauer Berg 25.05.2016

Das Senioren-Domizil Prenzlauer Berg hat 20. Geburtstag gefeiert und ich habe natürlich herzlich gratuliert. Tagtäglich betreuen die engagierten Pflegekräfte die Bewohner der Pflegeeinrichtung mit viel Herzblut und Verständnis. Ein wirklich tolles Fest wurde auf die Beine gestellt, mit Live-Gesang begleitet vom Kontrabass und Flying-Buffet.

Blumige Überraschung zum Muttertag 07.05.2016

Seit Jahren ist es in meinem Ortsverband gute Tradition: Am Tag vor dem Muttertag verschenken wir Rosen an die Mamas in unseren Kiezen. Bei herrlichem Sonnenschein könnten wir vielen Anwohnerinnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Vielen herzlichen Dank liebe Mütter. Ihr habt immer ein offenes Ohr und seid immer für uns da.

 

Vatertagstour durch meinen Wahlkreis 05.05.2016

Gemeinsam mit Freunden war ich am Vatertag in unseren schönen Kiezen unterwegs. Neben einer tollen Tour, die uns viel Spaß gemacht hat, haben wir alle Väter, und die, die es noch werden wollen, mit kleinen Vatertags-Geschenken überrascht. Ein gelungener Tag!

Diskussion zur Sicherheitspolitik mit Staatssekretär Bernd Krömer 27.04.2016

Zur Veranstaltungsreihe meiner Kiezpartei „Politik in der Fabrik“ hatten wir Innen-Staatssekretär Bernd Krömer zu Gast. Ich konnte die Gelegenheit nutzen, viele Sicherheitsfragen zu unserem Prenzlauer Berg zu stellen und die Sorgen und Nöte unserer Bürger zu platzieren. Bernd Krömer machte deutlich, dass wir uns im Bereich Sicherheit in Berlin stark verbessert haben. Wir haben mehr Polizei auf den Straßen seitdem die CDU regiert – wir wirken. Uns reicht das aber nicht, wir wollen noch mehr Polizeipräsenz und mehr Feuerwachen – für ein noch sichereres Prenzlauer Berg.

Zum ersten, zum zweiten, zum dritten – verkauft zugunsten der Notübernachtung für Obdachlose 22.04.2016

383,10 € für die Obdachlosen in der Notübernachtung Storkower Straße – das ist das großartige Ergebnis, das am Ende eines Benefizabends in Sepp Maiers 2Raumwohnung stand. Auktionate aus den Bereichen Kunst, Kultur, Geschichte und Sport kamen unter den Hammer. Für den guten Zweck boten die Besucher der Auktion fleißig mit.

Der abwechslungsreiche Abend wurde von mir initiiert und gemeinsam mit Achim Seuberling, Inhaber von Sepp Maiers 2raumwohnung und Mara Fischer, Leiterin der Notübernachtung, organisiert.

Musikalische und kulinarische Aspekte umrahmten die Veranstaltung. Die Einstimmung erfolgte durch den jungen talentierten Akkordeonspieler Kevin. Er spielte einen modernen Mix aus Jazz mit Akzenten von Folklore. Neben einem reichhaltigen Buffett und kühlen Getränken kam es gut gestärkt natürlich auch zur Auktion: Neben hochwertiger Weißenseer Kunst, einer luthererischen Gedenkmünze aus feinstem Meißner Porzellan, erzielten die original signierten Boxhandschuhe der Ex-Weltmeister Ralf und Graciano Rocchigiani den absoluten Höchstpreis.

Als Unterstützer der Notunterkunft der ersten Stunde freue ich mich riesig über die gelungene Benefizauktion. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das nur der Anfang einer langjährigen Tradition wird. Leider wird es immer Menschen geben, die unverschuldet in die Obdachlosigkeit rutschen. Diesen Menschen müssen wir Hoffnung und Halt schenken.

Insofern Sie Interesse haben, die Aktion im nächsten Jahr zu unterstützen oder sofort spenden möchten, schreiben Sie eine E-Mail an Post@DavidPaul.de.

Besuch des jüdischen Friedhofs Weißensee 17.04.2016

In meinem schönen Wahlkreis liegt auch der jüdische Friedhof Weißensee.  Er ist der größte seiner Art in Europa und mit einer Größe von 42ha nur unwesentlich kleiner als der Vatikan. Mit vielen Freunden der Ortsverbände Greifswalder Straße und Weißensee sowie weiteren interessierten Besuchern habe ich diese ehrwürdige Stätte mitten im‪ Komponistenviertel‬ besucht. Über 115.800 Menschen sind hier begraben. Die Geschichte der Friedhofs wurde uns erläutert durch den zweiten Vorsitzenden, Herrn Männe. Herzlichen Dank für die spannende Führung und die tolle Gelegenheit des Besuchs!

Prenzl’Berg ist wieder Glänzl’Berg – Frühjahrsputz im Anton-Saefkow-Park 10.04.2016

Aus Prenzl’Berg wird Glänzl’Berg – unter diesem Motto habe ich gemeinsam mit meinem OV Greifswalder Straße im Anton-Saefkow-Park klar Schiff gemacht. Unfassbares kam ans Tageslicht: vom Wurfmesser, über Kleidung bis hin zu Fahrradteilen. Glasscherben im Sandkasten sind nun passé und auch Spirituosenflaschen wanderten in den Müll. All das gehört in den Abfall und nicht in unsere Grünanlagen. Die Aktion fand bereits zum zweiten Mal statt. Im Oktober haben wir bereits den Mühlenkiez von Müll und Unrat befreit.

#MeinKandidat zum Anziehen 06.04.2016

Beim April-Stammtisch meines Ortsverbandes Greifswalder Straße habe ich erstmals das Team-Shirt ‪#‎MeinKandidat‬ präsentiert, natürlich mit individuellem Design für Frau & Mann. Das Shirt wird jetzt regelmäßig im Wahlkreis 9 zu sehen sein. Also: Wenn Sie jemanden sehen, der es trägt, sprechen sie ihn einfach an und Fragen nach mir, meinen Themen oder meinen Terminen. Mit großer Wahrscheinlichkeit bin ich es sogar selbst und wir kommen direkt ins Gespräch. Bei Interesse, melden Sie sich einfach unter post@davidpaul.de bei mir.

Laufend engagiert für den Wahlkreis 9 31.03.2016

Langsam ist es kein Geheimnis mehr: Sport ist eine meiner Leidenschaften. Vor allem mit Joggen halte ich mich fit. Dabei laufe ich häufig durch die schönen Kieze im östlichen Prenzlauer Berg und im südlichen Weißensee. Ganz nebenbei fallen mir so Dinge auf, die nicht gut funktionieren oder verbessert werden können: fehlende Mülleimer, dunkle Ecken, verschmutzte Parks. Umläuft man den Wahlkreis 9 einmal, sind das insgesamt knappt 13km. Das ist ungefähr die Flughöhe eines Verkehrsflugzeugs. Diese Strecke laufe ich regelmäßig, einmal entlang aller sieben Kieze: ‪‎Mühlenkiez‬, Komponistenviertel‬, Blumenviertel‬,‪ ‎AlterSchlachthof‬, Velodrom & SSE, GrüneStadt‬ sowie Bötzowkiez‬. Einfach ein tolles Fleckchen Berlin und so vielschichtig. Wenn Sie mich dabei mal begleiten möchten, melden Sie sich einfach unter post@davidpaul.de.

Süße Ostergrüße im Mühlenkiez 26.03.2016

Bei strahlendem Sonnenschein habe ich am Ostersamstag mit meinem tollen Team der CDU Greifswalder Straße Infomaterial und ein paar süße Ostergrüße an die Anwohner und Besucher im Mühlenkiez verteilt. Super Gespräche und viel Zuspruch, der uns alle für die nächsten Wahlkampfmonate sehr motiviert hat. Auch die Präsentation meines Wahlkampffahrrades, das wir zum ersten Mal dabei hatten, kam richtig gut an.

4. Frühlingsbowlen der CDU Greifswalder Straße 20.03.2016

Eine ruhige Kugel schieben? Das können die anderen machen. Beim Frühlingsbowlen meines CDU-Ortsverbandes Greifswalder Straße flogen die Pins reihenweise. Bereits zum vierten Mal in Folge haben wir am Sonntag vor Ostern zu dieser Freunde- und Familienveranstaltung eingeladen. Denn vor allem im Wahljahr dürfen auch Spaß und Geselligkeit nicht zu kurz kommen.

#MeinKandidat laufend gegen Krebs 20.03.2016

Krebs ist eine heimtückische Krankheit, die man nicht allein besiegen kann.
Ich empfinde es als meine gesellschaftliche Pflicht mich daran zu beteiligen. Das molekulare Krebsforschungszentrum (MKFZ) der Charité organisiert seit drei Jahren regelmäßig den Lauf gegen Krebs, an dem ich natürlich gern teilnehme. Gut für meine Fitness und Gesundheit, vor allem aber gut für die Krebsforschung, zu deren Gunsten die Startgelder des Laufs gehen. Natürlich habe ich mich auch bei der DKMS als Spender registriert. Ich finde, das sollte jeder tun. Tut nicht weh und kann Leben retten.

Statement: Entwicklung der Michelangelostraße als Chance sehen 14.03.2016

Die Pläne für die Bebauung der Michelangelostraße werden spätestens seit dem Siegerentwurf von Architekt Frank Görge konkreter. Die Zahl der zu errichtenden Wohnungen schwankt stetig und ist noch lange nicht festgelegt. Die Entwicklung dieses Gebiets bietet enormes Potenzial für den angrenzenden Mühlenkiez, aber auch für das nördlich davon liegende Weißenseer Komponistenviertel, die bei der Betrachtung mit einbezogen werden müssen. Wir brauchen einen immer währenden Dialog mit den Bürgern, im Sinne der Umsetzbarkeit und Akzeptanz.

Die Berücksichtigung von bezahlbarem Wohnraum, sozialer Infrastruktur, dezentralen Einkaufsmöglichkeiten und von Schul- und Sportangeboten muss gegeben sein, sowie bedarfsgerecht ausgebaut werden. Auch gilt es, bei der Frage der Parkplätze eine verträgliche Lösung zu finden – gemeinsam mit den Anwohnern. All jene Punkte sind wichtig.

In den Planungen und Bestrebungen fehlt mir ein entscheidender Punkt: Der Neubau von 1200-1700 Wohnungen nebst Schulen und sozialer Infrastruktur birgt eine weitere Herausforderung: Den Transport der Bürger zum individuellen Zielort. Die M4 ist in Nicht-Ferienzeiten am Kapazitätsmaximum und gefühlt in den Ferienzeiten nicht wirklich leerer. Zudem wird der 200er Bus den zusätzlichen Transport entlang der Michelangelostraße nicht gewährleisten können, dessen bin ich mir sicher.

Fakt ist daher: Die Frage, welche Lösungen für den ÖPNV im Kiez angeboten werden, muss rechtzeitig beantwortet werden. Eine Verlegung der M4 an der Danziger Straße / Greifswalder Straße entlang der M10 bis Kniprodestraße und dieser folgend auf die Michelangelostraße um den 200er Bus zu entlasten? Dies würde eine partielle Entspannung darstellen, allerdings die Bewohner der Grünen Stadt, des Mühlenkiezes, der Carl-Legen-Siedlung und nicht zuletzt des Thälmann-Parks einschränken. Auch eine Taktverdichtung der M4 und des 200er Busses kann in die Überlegungen mit einbezogen werden.

In der Riege der Verkehrsmittel des ÖPNV haben wir ein Stufenmodell, dessen Grundlage die zu befördernden Passagierzahlen sind. Dies als Basis genommen, ist auch eine U-Bahn eine Möglichkeit, eine ausreichende ÖPNV-Anbindung der Kieze um die Greifswalder Straße zu erreichen. Diese wurde schon vor Jahrzehnten erdacht und könnte unter der Greifswalder Straße und Berliner Allee entlang führen – bis hin nach Buch zum Campus. Die Prenzl’Berger und Weißenseer sind dann schneller im ruhigen Buch und am umtriebigen Alex, ohne wie eine Sardine in der Büchse M4 zu sein. Der Vorteil für Beschäftige/Anwohner in Buch und Karow liegt ebenfalls auf der Hand – schnell am Puls der Zeit bzw. für die Beschäftigten des Campus, schneller am Arbeitsort.

Lassen Sie uns gemeinsam ins Gespräch kommen. Ich freue mich immer auf einen transparenten Dialog.

Sport in Berlin: Gesundheitsfaktor, Spaßfaktor, Wirtschaftsfaktor 13.03.2016

Es ist kein Geheimnis: Sport ist neben der Politik sowie Familie und Freunden eine meiner Leidenschaften. Ich jogge am liebsten durch meinen schönen Wahlkreis, treffe mich mit Freunden zum Fitness oder schaue mir gern Spiele des Berliner TSC Handball, unserer Füchse Berlin oder den Fußballern von Union an. Sport ist für mich ein guter Ausgleich zum anstrengenden Arbeitstag und zum stressigen Politik-Leben. Gepaart mit ausgewogener und vollwertiger Ernährung bedeutet er Gesundheit und Spaß zugleich.

Was viele darüber hinaus nicht wissen: Sport ist auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Berlin. Nicht nur, dass Großveranstaltungen tausende Besucher in unsere Stadt locken, auch unsere aktiven Sportler sind Weltklasse! Wir sind Deutschlands Sportstadt Nummer eins, weltweit belegen wir regelmäßig Spitzenplätze. Ungefähr 170 Bundesligisten in fast allen Sportarten sind hier beheimatet – nirgendwo gibt es mehr Spitzensport. Was das bedeutet merkt man dann, wenn man sich unsere Leistungssportler abseits von Eisbären, Alba und Hertha anschaut. Die Berliner Leistungsträger der so genannten Randsportarten vertreten ihre Farben in der ganzen Republik, sind oft ganze Wochenenden in Deutschland unterwegs. Von ihrem Sport leben können sie indes normalerweise nicht. Sie sind zusätzlich noch Arbeitnehmer, Mütter, Väter, Ehrenamtliche in ihren Vereinen, pflegen Angehörige, usw.. Vor allem ihnen gebühren mein (sportlicher) Respekt und meine große Anerkennung.

Der Sport setzt in der Stadt jährlich rund eine Milliarde Euro um. Nicht eingerechnet sind die auswärtigen Gäste, die ihre Mannschaften in die Hauptstadt begleiten. Berlin erzielt dadurch nochmal Steuereinnahmen in Höhe von etwa 40 Millionen Euro. Knapp 20.000 Jobs schafft der Sport in der Hauptstadt. Er ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor mit starken Umsatzzuwächsen. Die Sportförderung ist eine Investition in unsere Wirtschaft – und selbstverständlich auch in die Gesundheit der Berliner.

Wahlkampfbericht und Gespräch zu Bibliotheken im Wahlkreis 9 beim Stammtisch meines Ortsverbandes 03.03.2016

Um unsere Bibliotheken im Kiez, weitere kulturelle Angebote sowie den Natur- und Lärmschutz ging es am 1. März beim Stammtisch meines Ortsverbandes (jeden 1. Dienstag im Monat, 20 Uhr). Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende in der BVV, Claudia Steinke, war zu Gast und berichtete zu diesen und anderen Themen. Was ich wichtig finde: Unsere Bibliotheken brauchen funktionierendes WLAN – auch weil mir die digitale Teilhabe aller am Herzen liegt. Darüber und über weitere Aktivitäten in meinem Wahlkreis habe ich den Mitgliedern meines Ortsverbandes berichtet. Ich habe da eine tolle Truppe hinter mir, mit der die Arbeit unglaublich viel Spaß macht.

Infos, Äpfel und #MeinKandidat im Bötzowkiez 27.02.2016

„Bleiben Sie gesund & munter!“ Mit diesem passenden Wunsch zur Erkältungszeit habe ich gemeinsam mit meinem wunderbaren Team vorm Rewe im Bötzowkiez Äpfel verteilt. Infos über meine Arbeit, meine Ziele und aktuelle politische Themen gab’s natürlich dazu. Danke für viele tolle Gespräche, liebe Bötzowkiezler!

Ein Wohnzimmerkonzert bringt Wohnungslose und Nachbarn zusammen 27.02.2016

Die Gäste der Obdachlosen-Notübernachtung in der Storkower Straße wollen ihre Nachbarn besser kennen lernen – und umgekehrt. Daher hat der mob e.V. ein Wohnzimmerkonzert organisiert und alle eingeladen. Viele Menschen sind gekommen – Gäste aus dem anliegenden Blumenviertel, aus dem Flüchtlingsheim nebenan und auch von weiter her. Ich finde, das ist eine wundervolle Idee und war natürlich gerne dabei. Auf dem Foto seht ihr mich mit Mara Fischer, Leiterin der Notübernachtung.

Statement: Integration ermöglichen und Nachbarn einbeziehen – neue Flüchtlingsunterkünfte besser planen 26.02.2016

Nach der deutlichen Kritik aus den Bezirken an den Vorschlagslisten von Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) und Bausenator Andreas Geisel (SPD) für die neu zu errichtenden Flüchtlingsunterkünfte hat der Senat eine Kompromisslinie vereinbart. Demnach wird eine faire Verteilung auf alle Bezirke angestrebt. Die Bezirksämter haben ein Mitspracherecht.

Insgesamt neun Standorte für modulare Unterkünfte und Container im Bezirk Pankow finden sich in der Liste. Allein ein Drittel dieser Standorte liegt im Prenzlauer Berg, östlich der Greifswalder Straße, innerhalb eines Radius von weniger als 1,5 km. In diesem Gebiet befinden sich derzeit mit der Storkower Straße 133a sowie der Storkower Straße 139c bereits zwei größere Notunterkünfte sowie mit der Otto-Ostrowski-Straße 44 eine belegte Turnhalle.

Ich sehe die Gefahr einer möglichen Überforderung dieses kleinen Gebiets mit Blick auf seine Integrationskraft. Der Bezirk muss die Senatsverwaltungen darauf hinweisen, dass allein aufgrund der Verhältnismäßigkeit eine gewünschte Integration geflüchteter Menschen in dieser sehr hohen Konzentration mehr als schwierig sein wird.

Außerdem müssen Senat und Bezirk die Nachbarn künftiger Flüchtlingsunterkünfte besser mitnehmen. Sie stehen nun in der Verantwortung, aktiv auf die Bürger zuzugehen und sie in die laufenden und anstehenden Prozesse stärker einzubinden. Die betroffenen Bewohner haben ein Recht darauf zu erfahren, wann gebaut wird und wie viele Flüchtlinge in den Unterkünften untergebracht werden sollen. Auch die Anpassungserfordernisse für die allgemeine und soziale Infrastruktur (ÖPNV, Polizei, Kitas, Schulen) dürfen nicht ignoriert werden.

Gemeinsam mit unserer CDU-Fraktion in der BVV-Pankow habe ich beschlossen, dass wir hierzu einen Antrag an das Bezirksamt einbringen. Darin fordern wir, dass der Bezirk dafür Sorge trägt, räumliche Konzentrationen modularer Unterbringungen und Container, wie im östlichen Prenzlauer Berg geplant, zu vermeiden. Eine weitere Verteilung verbessert die Integrationsmöglichkeiten und ermöglicht eine umfassendere Einbeziehung der Nachbarn.

Programm-Dialog Grüne Stadt 05.02.2016

Ein traumhaftes Wohngebiet mit Anschluss an den Anton-Saefkow-Park – das die die Grüne Stadt. Hier habe ich mich mit unseren ansässigen Mitgliedern zum dritten Programm-Dialog getroffen. Sicherheit und Sauberkeit im Park und in den Straßen stehen hier thematisch ganz oben auf der Agenda.

Programm-Dialog Bötzowviertel 27.01.2016

Zweite Station in der Reihe meiner Programm-Dialoge machte ich im Bötzowviertel. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern sowie Anwohnern in den einzelnen Kiezen möchte ich in diesem Rahmen Themen für die Gestaltung der Kieze und die dort wichtigen Themen in den kommenden Jahren entwickeln. An unser Gespräch schloss sich noch ein gemeinsamer Kiez-Spaziergang an, bei dem wir uns die wichtigsten Punkte gleich vor Ort angesehen haben.

Berlins Verwaltung muss innovativer werden 26.01.2016

Das Thema eGovernment, die digitale Verwaltung, steht weit oben auf meiner politischen Agenda. Gemeinsam mit dem „cnetz – Verein für Netzpolitik“ habe ich dazu mit dem Berliner Senator für Justiz und Verbraucherschutz, Thomas Heilmann gesprochen. Ein besonders prägender Gedanke des Gesprächs: Die Bürger wollen mit der Verwaltung eigentlich nichts zu tun haben. Und eine Verwaltungs-Modernisierung bringt nur dann etwas, wenn der Bürger auch etwas davon hat. Beispiel Berlin: Wenn wir mehr Behördenkontakte online erledigen können, profitieren alle davon. Diejenigen, die nicht persönlich zum Amt möchten und lieber alles im Netz erledigen ebenso wie diejenigen, die den persönlichen Kontakt schätzen, aber dann nicht mehr so lange auf einen Termin warten müssten, da es weniger vor-Ort-Kunden gibt. Aber leider gilt auch hier: leichter gesagt als getan. Um das Thema digitale Verwaltung sinnvoll auf die Beine zu stellen, müssen alle Ebenen der zweistufigen Berliner Verwaltung mitziehen. Ein projektbezogenes Klein-Klein reicht nicht aus.

Fachgespräch zu Ein-Eltern-Familien mit SHIA e.V. und Markus Koob MdB 15.01.2016

In der Grünen Stadt ist der Verein „SHIA e.V. SelbstHilfeInitiative Alleinerziehender“ angesiedelt. Gemeinsam mit meinem Ortsverband unterstütze ich den Verein schon seit langem. Natürlich ist SHIA auch als Interessensvertreter der Ein-Eltern-Familien gegenüber der Politik ein wichtiger Partner. Daher habe ich ein Gespräch mit Markus Koob MdB, in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zuständig für das Thema familienpolitische Leistungen, organisiert.
SHIA-Leiterin Dr. Martina Krause und Sozialberaterin Karin Schulz stellten die Forderungen der Alleinerziehenden an die Bundespolitik vor. Schnell wurde klar: Wir teilen die Idee, Kinder stärker zu fördern. Markus Koob machte deutlich, dass der CDU dabei vor allem zwei Gruppen wichtig sind: Mehrkindfamilien und Alleinerziehende. Für letztere geht es unter anderem um den Themenkomplex Unterhalt, das machten die SHIA-Vertreterinnen im Gespräch deutlich. Sie konnten dabei wichtige Impulse an den Bundespolitiker mitgeben, die er in die weiteren Beratungen mitnehmen wird.
Und auch ich habe meine Aufgaben mitgenommen: Anfang 2015 kündigte der Berliner Senat ein Gesamtkonzept zur Unterstützung Alleinerziehender an. Ich finde es richtig und wichtig, dass dies nicht am Tisch einer Amtsstube erarbeitet wird, sondern Fachleute wie SHIA einbezogen werden. Dafür werde ich mich einsetzen.

Gutes tun tut gut! 11.01.2016

Daher habe ich in meinem Ortsverband sowie in den sozialen Netzwerken dazu aufgerufen, unter dem Motto „Das neue Jahr mit einer guten Tat beginnen“ übrig gebliebene Weihnachtssüßigkeiten zugunsten der Gäste der Notunterkunft für Obdachlose „Ein Dach über dem Kopf“ in der Storkower Straße zu spenden. Am 8.Januar fand die Übergabe statt. Gemeinsam mit unserer BVV-Kandidatin Denise Bittner sowie unseren aktiven Mitgliedern Patrice Ardelt und Philipp Gräfe habe ich die gesammelten Süßigkeiten sowie einen Berg warmer Kleidung übergeben. Weiterhin Mangelware in der Einrichtung sind Unterwäsche und warme Socken, aber natürlich auch jegliche warme Kleidungsstücke. Falls Sie etwas abgeben möchten, wenden Sie sich gern an mich.

Weihnachtsfreude für Obdachlose 24.12.2015

Obdachlose sind mitten in unserer Gesellschaft und nicht am Rande. Ich habe deshalb an Heiligabend für jeden Obdachlosen und jeden Betreuer in der Notübernachtung „Ein Dach über dem Kopf“ in der Storkower Straße ein Weihnachtspräsent vorbei gebracht. Gerade an diesem Ort lag es mir besonders am Herzen, etwas Weihnachtsfreude zu verteilen.

Daher habe ich auch in meinem Ortsverband dazu aufgerufen, unter dem Motto „Das neue Jahr mit einer guten Tat beginnen“ übriggebliebene Weihnachtssüßigkeiten zugunsten der Gäste der Obdachlosenunterkunft zu spenden. Ich sammle diese bis zum 8.1.16 ein und gebe sie dann dort ab. Gern kann natürlich auch Winterkleidung gespendet werden. Wenn Sie auch etwas dazu geben wollen, wenden Sie sich gern unter Post@DavidPaul.de an mich. Ich freue mich sehr auf Ihre Spenden!

Programm-Dialog Mühlenkiez 09.12.2015

Gemeinsam mit unseren Mitgliedern sowie Anwohnern in den einzelnen Kiezen möchte ich im Rahmen von Programm-Dialogen Themen für die Gestaltung der Kieze und die dort wichtigen Themen in den kommenden Jahren entwickeln. Den Anfang gemacht hat der Mühlenkiez. Bei eine abendlichen Kiezspaziergang ist vor allem eines aufgefallen: Dort muss mehr Beleuchtung hin. Dies und wichtige weitere Punkte haben wir angesprochen und werden sie in den kommenden Wochen und Monaten angehen.

SEZ muss sinnvoll entwickelt werden – Politische Blockade stoppen! 26.11.2015

Die BVV Friedrichshain-Kreuzberg bleibt einstimmig ihrem Kurs treu: Die Veränderungssperre für das Sport- und Erholungszentrum (kurz: SEZ) verhindert Entwicklung an diesem wichtigen Standort. Immer wieder wird darauf gepocht, dass die damalige Nutzung wieder hergestellt wird, vertraglich geregelt wurde dies jedoch nicht.

Mein Appell: Das Areal bietet unglaublich viel Potenzial für Sport, Wohnen und weiteres. Verhindert es nicht immer wieder!

Notunterkunft für Obdachlose unterstützen 13.11.2015

Seit 20.Oktober 2015 betreibt der mob e.V. die Notübernachtung für Obdachlose in der Storkower Straße 139c. Hier können die Menschen grundsätzlich maximal drei Nächte hintereinander übernachten. Die Ehrenamtlichen leisten hier einen ungeheueren Kraftakt – ich bewundere das sehr. Die Projektleiterin teilte mir mit, dass die Mietkosten derzeit ein zentrales Problem sind. Ich werde mich mit unserem zuständigen Staatssekretär, Dirk Gerstle, in Verbindung setzen, um zu sehen, was wir für die Einrichtung tun können.

Neue Mülleimer für den Einsteinpark 11.11.2015

Im Einsteinpark fehlen Mülleimer. Entweder fehlt der Müllkorb oder der Mülleimer wurde durch Vandalismus oder Diebstahl so beschädigt, dass er nicht mehr nutzbar ist. Die Folge ist eine mangelnde Sauberkeit im eigentlich wunderschönen Park. Dem wollte ich Abhilfe schaffen und habe mich daher an unsere BVV-Fraktion gewandt. Einen entsprechendne Antrag hat die BVV-Pankow in ihrer 35. ordentlichen Tagung am 11.November 2015 beschlossen. Jetzt ist das Bezirksamt dran. Bitte erneuern, Stadtrat Kirchner!

25 Jahre SHIA e.V. – Engagement für Alleinerziehende würdigen 07.11.2015

Zu SHIA e.V. – SelbstHilfeInitiative Alleinerziehender Berlin pflege ich bereits seit einiger Zeit einen sehr guten Kontakt. Daher habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, der Initiative um die Leiterin Dr. Martina Krause persönlich zum 25. Geburtstag zu gratulieren. Im Rahmen einer tollen Feier gab es eine Tour durch die Geschichte von SHIA, das „Theater aus dem Koffer“ für die Kleinen und natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Ich finde es großartig, dass es Projekte wie SHIA gibt. Sie leisten eine unersetzliche Arbeit für Ein-Eltern-Familien und bereichern somit unsere Gesellschaft. Auf die nächsten 25!

Ich konnte auch gleich die Gelegenheit nutzen, das Preisgeld des Skatturniers meines Ortsverbandes Greifswalder Straße an SHIA zu übergeben.

Die besten Ideen für Berlin: Programm-Dialog der CDU 06.11.2015

Für mich als Direktkandidaten im Wahlkreis Pankow 9 ist es wichtig, die Themen, die mir am Herzen liegen, auch im Wahlprogramm der Landes-CDU unterzubringen. Daher habe ich am Programm-Dialog der CDU Berlin teilgenommen. In einem interaktiven, sehr offenen Rahmen haben wir spannende Themen und Inhalte sehr kontrovers und inhaltlich tief diskutiert.

 

Ein neuer Spielplatz für das Bötzowviertel 29.10.2015

„Obstkiste“ ist der klangvolle Name des neuen Spielplatzes Liselotte-Hermann-Straße/Hans-Otto-Straße. Von August bis Oktober wurde er gebaut. Bei der feierlichen Eröffnung war ich selbstverständlich gern zu Gast. Der Spielplatz wurde inspiriert durch einen bestehenden Zierapfelbaum, so wie auch das passende Spielgerät. Des Weiteren finden wir hier einen Outdoor-Schachtisch und drei Hochbeete für städtisches Gärtnern.

Im Rahmen seiner Eröffnungsrede erwähnte Stadtrat Jens-Holger Kirchner auch, dass die Eigentumsrechte des Grundstücks noch nicht geklärt seien. Der Bezirk befindet sich hier in einem juristischen Prozess. Bei Baukosten von insgesamt 190.000€ muss hier schnell Klärung her. Ich bin dazu mit unserer BVV-Fraktion in Kontakt und werde den Werdegang aktiv begleiten.

David Paul – Mein Kandidat für den Wahlkreis 9 09.10.2015

Ich werde der erste direkt gewählte CDU-Abgeordnete für den Prenzlauer Berg! Mit dieser Kampfansage habe ich mich heute meinem CDU-Mitgliederparteitag als Kandidat für den Wahlkreis 9 vorgestellt. Und ich freue mich über das große Vertrauen, denn mit großer Mehrheit haben die Mitglieder mich ins Rennen geschickt. Jetzt heißt es alles daran zu setzen, dass ich die schönen Kieze östlich der Greifswalder Straße und Berliner Allee ab der nächsten Legislaturperiode im Abgeordnetenhaus vertreten darf.
Dabei endet für mich der Wahlkreis nicht, wie für viele Mitbewerber, im Bötzowkiez. Er ist so facettenreich, wie kein anderer: von der Einfamilienhaussiedlung im Blumenviertel und den Town-Houses am Alten Schlachthof über die guten Q3A-Bauten im Mühlenkiez bis hin zum Altbau im Bötzowkiez. Jeder Kiez hat seinen individuellen Charme und seine ganz eigenen thematischen Schwerpunkte. Diese werde ich gezielt anpacken und unseren Mitbürgern immer ein offenes Ohr bieten.

Zu Gast bei der Einweihung der bilingualen Kita Hausburgviertel 09.10.15

Bei der Eröffnungsfeier der bilingualen Kita Hausburgviertel im Gebiet Alter Schlachthof durfte ich dabei sein. Ein tolles Fest, bei dem die Jüngsten bereits einige eingeübte Lieder auf deutsch und polnisch zum besten Gaben. 120Kinder werden hier sukzessive die tollen Räumlichkeiten erobern.

Aktion: Aus Prenzl’Berg wird Glänzl’Berg. 18.09.2015

Prenzl’Berg ist jetzt wieder Glänzl’Berg – auf jeden Fall im ‪‎Mühlenkiez‬. Dort habe ich gemeinsam mit einem tollen Team meines Ortsverbandes Greifswalder Straße klar Schiff gemacht und etwa 10kg Müll aus den Gebüschen gezogen. Dabei kamen auch die unglaublichsten Dinge zum Vorschein. Gefreut haben wir uns sehr über den regen Zuspruch der Anwohner, die uns auch viele Anregungen und Tipps mit auf den Weg gegeben haben. Neben solchen Aktionen, die wir regelmäßig in unseren Kiezen veranstalten, muss auch politisch etwas getan werden. Wir brauchen mehr Mülleimer in all unseren Parks. Außerdem plädiere ich für so genannte „Müllfahnder“, die für die Bürger gut zu erreichen sind, aber auch selbstständig Müll-Ecken aufspüren und sich bemühen, die Verursacher ausfindig zu machen.

 

Team Greifswalder Straße beim 4. Tierparklauf 13.09.2015

Seit einigen Jahren gibt es in meinem Ortsverband eine Laufmannschaft, die gemeinsam bei zahlreichen Volksläufen in unserer schönen Stadt an den Start geht. Da bin ich natürlich immer dabei! Beim diesjährigen Tierparklauf haben wir großartige Ergebnisse erzielt. Nach der Anstrengung ist der Zieleinlauf ein tolles Gefühl. Ich bin stets wahnsinnig stolz auf meine Leute und mich!

#Kiezfest der CDU Greifswalder Straße 06.09.2015

Auf meine Initiative hin hat mein Ortsverband eine neue Tradition ins Leben gerufen: unser Kiezfest, das wir nun jedes Jahr kurz nach den Sommerferien feiern. Nachdem es am Vormittag noch etwas regnerisch aussah, kam pünktlich zu unserem ersten Fest am 6.September 2015 doch noch das verdiente Sommerwetter heraus und die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Mit vielen Anwohnern aus dem Kiez und unseren Mitgliedern feierten wir ein tolles erstes Kiezfest in der Pieskower Lounge im schönen Mühlenkiez. Besonders gefreut habe ich mich, dass unsere beiden Pankower Abgeordneten im Abgeordnetenhaus, Stephan Lenz und Dirk Stettner, auch vorbei geschaut haben, ebenso wie die beiden Fraktionsvorsitzenden aus Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg, Johannes Kraft und Götz Müller. Ich freue mich schon jetzt riesig auf das zweite #Kiezfest im Spätsommer 2016.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Jugendfeuerwehr Prenzlauer Berg! 05.09.2015

Zum 25. Jubiläum der Jugendfeuerwehr Prenzlauer Berg habe ich gemeinsam mit Freunden aus meinem Ortsverband bei der Wache in der Schieritzstraße vorbei geschaut. Im Rahmen eines tollen Fests mit Musik und vielen Köstlichkeiten konnten wir auch viel über die tolle Arbeit der Frauen, Männer und natürlich Kinder und Jugendlichen auf der Wache erfahren.
Ein großer Dank an alle ehren-/hauptamtlichen Feuerwehrleute, die sich für unsere Sicherheit einsetzen!

 

Zukunft gestalten

Ich liebe meine Mutterstadt Berlin und ich liebe meinen Wahlkreis. Wir leben in einer tollen Stadt und in unseren Kiezen – vom Alten Schlachthof bis hin zum Velodrom – funktioniert vieles richtig gut. Aber einiges können wir eben auch noch besser machen. Da möchte ich anpacken. Drei Themen liegen mir persönlich besonders am Herzen.

  • Sicherheit
  • Hier gibt es für mich einen bedeutenden Schlüssel: mehr Personal – und zwar bei der Polizei und für die Kernaufgaben des Ordnungsamtes. Das ist elementar, denn hier geht es darum, unsere Bürger bestmöglich zu schützen. Ebenso wichtig: das Thema Verkehrssicherheit. Wenn ich durch unsere Kieze laufe – gerade an den großen Bundesstraßen – sehe ich da noch viel Nachholbedarf, gerade für die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern.
  • Ordnung/Sauberkeit
  • Laufe ich durch unsere Straßen und Parks sehe ich kaputte Mülleimer und verdreckte Grünflächen, Parks die nicht gepflegt werden und verwahrlosen. Ich kann nicht akzeptieren, dass das so ist. Die Parks dienen der Erholung, doch zwischen hohem Unkraut, Müll und kaputten Bänken ist das nur schwer möglich. Auch unter dem Aspekt der Inklusion fallen mir unzählige Dinge ein, denn auf kaputten Wegen wird es sehr schwer mit Rollatoren oder Rollstühlen, aber auch mit Kinderwagen, überhaupt in den Park zu kommen. Hier gibt es enormen Nachholbedarf.
  • Digitalisierung
  • Wir alle schimpfen über lange Wartezeiten für einen Termin beim Bürgeramt. Digitale Verwaltung kann hier ein Lösungsaspekt sein. Die Berliner Verwaltung muss dringend seine Online-Angebote ausbauen. Dafür müssen unter Umständen auch die Mitarbeiter besser geschult werden. Lippenbekenntnisse dazu gibt es viel, es wird aber langsam Zeit, dass auch etwas passiert. Zeitraubende und überflüssige Behördengänge können für die Bürger dann der Vergangenheit angehören.

Unsere Kieze

  • Mühlenkiez
  • Ich liebe meinen Wahlkreis – er ist so vielseitig wie kaum ein anderer. Ich jogge regelmäßig durch unsere Kieze und beginne dabei meist am S-Bahnhof Greifswalder Straße und starte Richtung Mühlenkiez. Ich bin im Plattenbau aufgewachsen und mag dieses Flair dort heute noch unglaublich gern. Ein großes Thema in diesem Bereich werden in den kommenden Monaten sicherlich die Bebauungspläne um die Michelangelostraße sein. Hier ist meiner Ansicht nach eine angemessene Beteiligung der Anwohner wichtig – und eine höfliche, angemessene Diskussionskultur von allen Beteiligten.
  • Komponistenviertel
  • Weiter nördlich geht die Greifswalder Straße in die Berliner Allee über und umrahmt gemeinsam mit der Indira-Gandhi-Straße den Weißenseer Teil des Wahlkreises 9 – das Komponistenviertel. Der Kiez beherbergt unter anderem den Jüdischen Friedhof, das größte und bedeutendste jüdische Geschichts- und Kulturdenkmal dieser Art in Europa. Mit der jüdischen Geschichte fühle ich mich eng verbunden.
  • Blumenviertel
  • Am Volkspark Prenzlauer Berg vorbei geht es Richtung Blumenviertel. Eine traumhafte Einfamilienhaussiedlung mit Stadtrandflair – und das mitten im Prenzlauer Berg. Von Sorgen der Bürger höre ich auch hier. Einbrüche und aufgebrochene Autos, die durch mehr Präsenz von Polizei und Ordnungsamt sicher eingedämmt werden könnten.
  • Alter Schlachthof
  • Von hier aus macht der Wahlkreis einen großen Knick und es geht über in das Gebiet Alter Schlachthof – der jüngste Kiez meines Wahlkreises. Erst im Jahr 2002 wurde mit der intensiven Bebauung begonnen. Historisch ist es hier besonders interessant, da noch viele Elemente des 1995 hier stillgelegten Zentralvieh- und Schlachthofs zu erkennen sind.
  • Velodrom
  • Wieder zurück über die Landsberger Allee geht’s in das Gebiet um Velodrom und SSE. Viel Spitzen- aber natürlich auch viel Breitensport in meinem Wahlkreis – das freut mich als sportbegeisterten Menschen natürlich besonders. Für die Vereine, die Sportler, aber natürlich auch die Anwohner habe ich immer ein offenes Ohr.
  • Bötzowkiez
  • Die Kniprodestraße sowie die Greifswalder Straße flankieren den Bötzowkiez – der vielleicht „berühmteste“ Kiez im Wahlkreis 9. Viele junge Familien sind in den letzten Jahren hierher gezogen, die ihre berechtigten Anforderungen an bezirkliche Infrastruktur mitbringen. Wohnraum, Kitaplätze und kurze Wege zur Schule sind hier traditionell sehr wichtige Themen.
  • Grüne Stadt
  • Weiter die Greifswalder Straße hoch geht’s vorbei an der Grünen Stadt. Dieser Kiez beherbergt unter anderem den wunderschönen Anton-Saefkow-Park, den ich zum Abschluss meiner Joggingtour um dem Wahlkreis gern zum Verschnaufen und entspannen nutze.

Schreib mir!





Adresse

David Paul
z.Hd. CDU Pankow
Berliner Straße 38
13189 Berlin

Kontakt

E-Mail: Post@DavidPaul.de
Tel: 030 577 03 836
Fax: 030 428 06 377

 

Unterstützt durch die

2015-12-15_CDU-GS_Logo_weiß_small

2015-12-15_CDU-WS_Logo_weiß_small

Impressum